<bgsound src="../sounds/soundshp/06.mid" loop="-1">
WEBCounter by GOWEB

 

Stern

SternSternenhimmelStern


Funkelfunkel - glitzernd strahlen mir die Sterne vom kalten Nachthimmel entgegen, während ich langsam meinen leichten Schwips von der Pizzeria heim bewege. Eben noch saß ich auf dem Nachbartisch eines Pärchens, die mit ihrem kleinen Buben auch ein wenig von der gemütlichen italienischen Gasfreundschaft genossen haben - und nun bin ich bereits wieder ein Teil dieser kalten dunklen Nacht auf dem Weg in meine Wohnung.

Doch irgendwie erinnern mich die funkelnden Sterne daran, daß ich selbst mal so ein kleiner Junge war - ein kleiner Junge, der damals träumte, wie ein Vogel fliegen zu können. Ich habe mich damal hingestellt, die Augen geschlossen - und ehe ich mich versah, lösten sich meine Füße vom Boden und ich schwebte immer höher in den Himmel hinauf.

Als Junge war es mir zwar nicht möglich, oft in der Nacht unter den Sternen zu fliegen - doch auch als Jugendlicher gelang es mir noch manchmal, mich etwas von der Erde zu lösen. Immer flog ich hinauf zu den Sternen - einmal zu dem einen, einmal zu dem anderen. Alle miteinander sahen anders aus - keiner glich dem anderen, so wie ja auch die Augen jedes Menschen anders aussehen.

In der Zwischenzeit bin ich schon etwas älter geworden - doch immer noch sehe ich gerne hinauf zu den Sternen, die ich schon mit meinen Kinderhänden berührt und als Jugendlicher umflogen habe - immer schneller werdend, bis ich dann wieder auf der Erde landen mußte. Doch heute sind sie viel näher für mich als damals - ich kann sie zwar nicht mehr berühren, aber jeder einzelne Stern stellt inzwischen das Glitzern im Auge eines Menschen für mich dar.

Viele Menschen sind mir schon in meinem Leben begegnet - traurige wie glückliche, einsame wie umschwärmte - doch jedes Auge glitzert anders, wenn der Moment dafür gekommen ist - jedes drückt seine Freude auf eine ganz eine eigene Art und Weise aus.

Wenn ich die Augen von fröhlichen Erwachsenen betrachte, so erinnern sie mich oft an die Augen von Kindern, denen das Leben noch nicht das Leuchten gestohlen hat - an deren Träume, an die Blicke, wenn wir ihnen Märchen erzählen - von Prinzen und Prinzessinen, von Schlössern und von Burgen, von bösen Drachen, die aber immer besiegt werden - und auch von Wundern, wie z.B. von dem Mädchen mit den Zündelhölzchen.

Heute Nachmittag konnte ich genau dieses Glitzern in den Augen einer älteren Frau beobachten - als sie darüber sprach und erzählte, was ihr in ihrem Leben wirklich etwas bedeutet. Und ebenso glitzerten die Augen der jungen Mutter in der Pizzeria, als sie merkte, daß ihr kleiner Sohn im Handumdrehen die Herzen aller Anwesenden eroberte. Doch genau dasselbe Glitzern fand sich in den Augen des Kleinen selbst - das Glitzern, mit dem er auf ein einfaches Lächeln reagierte, daß ihm jemand schenkte - ein Glitzern, das mich die ganze Kälte und Feuchtigkeit des Aprilwetters vergessen ließ und mir richtiggehend das Herz erwärmte.

Wie oft habe ich es schon gesehen - und wie selten zugleich! Dabei ist es doch so einfach, dieses Glitzern und Leuchten auch im hellen Tageslicht zu erhalten - ein einfaches Lächeln, eine freundliche Geste - und schon strahlt ein ganzer Sternenhimmel aus den Augen des Gegenübers.

Daran mußte ich denken, als ich in der doch noch etwas kalten Nacht heimging - und ich fühlte mich gleich viel besser, als ich die Sterne nun mit den "neuen Augen" betrachtete - ich zwinkerte sogar zurück, als mir einer dieser Sterne zuzwinkerte. Und auch der alte Mann, der mir begegnete, meinte auf mein fröhliches "Guten Abend - haben Sie schon den herrlichen Sternenhimmel bemerkt?" lediglich "Jaja, so woa ma aa, wia ma no jung woan!" (Zwar auf bayrisch, aber das kann ich noch nicht schreiben Smiley )

Einfach traumhaft schön, diese klaren Nächte - dieses Funkeln in der Höhe, das sich dann oft am Tag noch fortsetzt und lange Zeit wieder das Funkeln in den Augen vieler Menschen wiederspiegelt, die ein Auge dafür haben - ein Himmel voller strahlender Augen, voll Glück und Schönheit. Wie im Märchen, wie damals, als ich noch ein Kind war.

Nur daß ich heute nicht mehr fliegen kann Smiley


GF © 08.04.1998

Zurückzum Poesie IndexVorwärts

Ein Klick zur Empfehlung! \| One click to recommend!

Werbung:

Site (d)esigned & (c)opyright 1998-2000 by PowerFox - Mail an/to PowerFox Webmaster\@PowerFox.net - Last change on this page in 2004
Sollten wir bei irgendwelchen Bildern oder Musiken (welche überwiegend aus dem Netz stammen) geltende Rechte verletzt haben, so werden wir diese auf Anforderung natürlich sofort von unseren Seiten entfernen!
Außerdem weisen wir darauf hin, daß wir für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domäne www.PowerFox.net weder Verantwortung übernehmen noch sie uns zu eigen machen!
Should we have broken any rights in using pics or sounds (mostly got out of the net) on our sites, pls drop a mail and we'll remove them immediately!
Furthermore we declare not beeing responsible for contents of pages outside of the domain www.PowerFox.net nor to include those contents in our publications in any way.

Self-Hosted by www.Fuchs.info

.